16.03.2017
Hamburg

Der Unterschied zwischen Dolmetschen und Übersetzen

Dolmetschen und Übersetzen sind zwei eng verwandte sprachliche Disziplinen. Doch sie werden nur selten von den gleichen Personen durchgeführt. Die Unterschiede in den Fähigkeiten, in der Ausbildung, der Eignung, und sogar in den Sprachkenntnissen sind so erheblich, dass nur wenige Menschen beides auf professionellem Niveau leisten können.
Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen Dolmetschen und Übersetzung nur ein Unterschied im Medium: Der Dolmetscher übersetzt mündlich, während ein Übersetzer geschriebene Texte übersetzt. Beide Tätigkeiten der Sprachmittlung, also sowohl das Dolmetschen als auch das Übersetzen, setzen eine sprachliche Begabung und fundierte sprachliche Fähigkeiten sowohl der deutschen als auch der rumänischen Sprache voraus.
Rumänisch

Der Übersetzer

Die Unterschiede in den Fähigkeiten sind vermutlich größer als ihre Gemeinsamkeiten. Die wichtigste Fähigkeit des Übersetzers ist es, die Quellsprache zu verstehen, und die rumänische Kultur des Landes zu kennen, in welchem der Text entstanden ist. Ferner muss natürlich eine gute Bibliothek von Wörterbüchern verwendet werden, um die zu übersetzenden Texte verständlich und genau in die Zielsprache zu übertragen.
Mit anderen Worten: Es kommt zwar in erheblichem Umfang auf sprachliche Fähigkeiten und kulturelle Kenntnisse an, wichtigstes Merkmal eines guten Übersetzer ist jedoch die Fähigkeit, stilsicher in der Zielsprache schreiben zu können.
Auch zweisprachig aufgewachsene Menschen können sich übrigens nur selten in einem bestimmten Thema gleich gut in beiden Sprachen ausdrücken; und andererseits sind viele gute Übersetzer nicht unbedingt zweisprachig aufgewachsen. In Kenntnis dieser Problematik wird ein guter Übersetzer für die rumänische Sprache deshalb nur Dokumente in seine eigene Muttersprache übersetzen.
Deutsch

Der Dolmetscher

Der Dolmetscher hingegen muss in beiden Richtungen aus dem Stand übersetzen können, ohne dabei Wörterbücher oder andere Hilfsmittel verwenden zu müssen. Dolmetscher müssen außergewöhnliche Fähigkeiten des Zuhörens haben, vor allem für das Simultandolmetschen. Simultandolmetscher müssen zugleich die Worte hören, verstehen und speichern, die der Sprecher in der Quellsprache sagt, während sie gleichzeitig in Hamburg in der Zielsprache die Übersetzung der Wörter, die vor wenigen Sekunden gesagt wurden, selbst sprechen müssen.
Dolmetschen ist, genau wie die Übersetzung, im Grunde genommen die Kunst der Umschreibung. Der Dolmetscher hört einen Sprecher der rumänischen Sprache, erfasst den Inhalt dessen, was gesagt wird, und drückt den Inhalt dann mit seinen eigenen Worten in der deutschen Sprache aus. Aber er steht vor dem Problem, dass er einen Gedankengang nicht übersetzen und erklären kann, wenn er ihn nicht vollständig verstanden hat; ohne Verständnis des Themas ist eine Übersetzung unmöglich.
Eins darf also nicht unterschätzt werden: Bei der Auswahl eines Dolmetschers für die rumänische Sprache ist sein Fachwissen vom zu übersetzenden Thema genau so wichtig wie die Erfahrung im eigentlichen Dolmetschen.
Dolmetscher und Übersetzer müssen also folgende Fähigkeiten besitzen:
  • Gründliche Kenntnisse des zu übersetzenden Themas
  • Vertrautheit mit beiden Kulturen
  • Umfangreicher Wortschatz in beiden Sprachen
  • Die Fähigkeit, Gedanken klar und prägnant in beiden Sprachen auszudrücken
  • Besondere Fähigkeit sich Notizen zu machen, um Konsekutivdolmetschen zu können
  • Mindestens 2-3 Jahre Berufserfahrung für Simultanübersetzungen